H.J. Röll/Thomas Wende: In der Hölle der Atlantikschlacht
368 S., geb. Karten, s/w Fotos. Oberleutnant zur See Rudolf Walther erlebte die Hölle der Atlantikschlacht der Jahre 1943/1944. Die deutschen Unterseeboote vom waren vom Jäger zum Gejagten geworden. Mit Beginn der Invasion Juni 1944 stand auch U 256 am Gegner, wurde allerdings durch Bombentreffer derart beschädigt und musste zurück zum Stützpunkt Brest nach Frankreich. Auf U 92 erlebte er eine Feindfahrt im englischen Kanal und die anschließende Überführung des Bootes nach Norwegen. Die Besatzung von U 256 übernahm U 92 in Brest und Rudolf Walther war mit an Bord.
19,95 EUR
 
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Stefan Scheil: Abschreckungspläne
Das Buch enthält ein vollständiges Schlüsseldokument zum Verständnis der deutschen Politik der Jahre 1938/39, den Abschlussbericht des deutschen Botschafters Joachim von Ribbentrop nach eineinhalb Jahren Tätigkeit in London. Darin erläuterte er wie und warum sich Großbritannien wahrscheinlich gegen jede Änderung des Status Quo in Mitteleuropa stellen würde, und sei es nur der Anschluss Österreichs. Und er zeigte einen Weg auf, wie wenigstens dieser Anschluss vielleicht doch durchzusetzen wäre, was ihm seine Ernennung zum Außenminister eintrug: Abschreckung.
19,90 EUR
 
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Karl Stich: Der Kampf um die Seelower Höhen
280 S., geb. viele Abb. April 1945 – ein blutiges Drama. Der Autor stütz sich auf umfangreiches, dem Leser bisher nicht zugängliches Material zu den vier Tage und Nächte dauernden schweren und verlustreichen Abwehrkämpfen im Bereich der Seelower Höhen bis hinein in die Märkische Schweiz. Es war den zahlenmäßig weit unterlegenen deutschen Verbänden gelungen, das Angriffstempo der sowjetischen Truppen wesentlich zu verlangsamen und die beiden Gardepanzerarmeen daran zu hindern, sich von der Infanterie zu lösen und schnell nach Berlin vorzustoßen.
26,50 EUR
 
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Werner Schachinger: Die Bosniaken kommen
384 S., geb. Elitetruppe in der k. u. k. Armee 1879-1918. Sie waren „des Kaisers Exoten“ und die jüngsten Regimenter der k. u. k. Armee. Ab 1882 in Bosnien und Herzegowina aufgestellt, machten sie nicht nur als muslimischer europäischer Militärverband von sich reden. Sie erkämpften sich im 1. Weltkrieg auch den Ruf als treue Streiter für Krone und Reich. Bis heute wird ihr Andenken von allen Bosniern gepflegt. Nun liegt das Standardwerk wieder vor und ist zugleich Zeugnis einer gelungenen muslimisch-europäischen Integration!
30,00 EUR
 
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Der Tod sprach polnisch
384 S., geb. s/w Abb. Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919-1949. Nachdem ein Gericht die Vernichtung des Buches angeordnet hatte, hat der Verlag das traurige Thema polnischer Verbrechen an Deutschen fortgeschrieben. Neben den polnischen Übergriffen seit 1919 und den Massakern des „Bromberger Blutsonntags“ 1939 nehmen die polnischen Vertreibungsverbrechen und die Quälereien in polnischen Nachkriegs-Konzentrationslagern breiten Raum ein. Mit grausamsten Dokumentarfotos wird die Bilanz des Schreckens belegt, der immer wieder deutschen Zivilisten zugefügt wurde.
29,80 EUR
 
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
A. Kitzmüller: Vertrieben – Geflohen – Ermordet
Die Vertreibungen des 20. Jahrhunderts werden mittels einfacher Texte und einer großen Menge an Bildmaterial sichtbar gemacht. Der Bogen wird aber bis zum Schicksal der Armenier und deren Schicksal im Ersten Weltkrieg geschlagen. Es geht also allgemein um die Themen Vertreibung, Mord und Flucht. Das Thema Flucht und Vertreibung, insbesondere gegen Ende des Zweiten Weltkrieges und danach ist und bleibt ein bisher nicht aufgearbeitetes Thema.
9,99 EUR
 
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Dr. Christian Böttger: Autonomie für die Afrikaanse Nation
354 S., 10 S., farbige Abb. Ein Superethnos in Südafrika. Geschichtswissenschaftler wollen uns weismachen, Völker seien nichts als reine Erfindungen. Daß es sich bei dieser Betrachtungsweise um einen Irrweg handelt, beweist dieses aufschlußreiche Werk über die vielfältige Geschichte und Kultur Südafrikas. Die „Bevorzugung der ehemals Benachteiligten“ ist lediglich ein Deckmantel für neuen schwarzen Rassismus in Südafrika, der von Afrikaans als Sprache an Schulen bishin zu brutalen ethnischen Säuberungen reicht.
24,80 EUR
 
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Hildemarie Grünewald: Die Geschichte der Deutschen in Südafrika
109 S., kart. Wer sich für Südafrika und seine Probleme interessiert und sich dabei gerne informieren möchte, wieweit Deutsche in Vergangenheit und Gegenwart dort involviert sind, sollte zu dem vorliegenden Büchlein greifen in dem das Wirken von Deutschen einen besonderen Stellenwert hat. Die Ausführungen über das Wirken von Werner Eiselen, einem Vordenker der Apartheit-Ideologie, fußen auf den Niederschriften von Hella Pfannkuch und sind in dieser Auflage beibehalten worden.
5,80 EUR
 
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Horst Wolf: Als Stabsarzt in Danzig, Westpreußen und Ostpreußen 1944-1947
176 S., geb. „Das Ende des Jahres 1944 und der Anfang des neuen Jahres brachte der Lazarettstadt Elbing die Gewissheit des baldigen Zusammenbruchs.“ Nach einem ersten Vorstoß der Roten Armee nach Elbing hinein, erlebt er die Flucht des kompletten Klinikpersonals. Mit dem letzten Lazarettzug gelingt es die Verwundeten aus Elbing zu evakuieren. Der eigene Weg führt ihn weiter in die Festungsstadt Danzig, wo er als Reservelazarett seinen Dienst wieder aufnimmt.
16,95 EUR
 
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Jürgen Gansel: Die mittelalterliche deutsche Ostsiedlung und das Nationaldenkmal Marienburg
72 S., kart. „Deutschland ist da, wo starke Herzen sind“ formulierte vor Jahrhunderten der Reichsritter und Humanist Ulrich von Hutten. Auch das ewige Ostdeutschland ist da, wo starke Herzen und erinnerungsbereite Deutsche sind. 1795 machten Sich die Polen mit einer Losung Mut: „Noch ist Polen nicht verloren“ Mit Blick auf den Vertreiberstaat mögen wir uns sagen: „Noch ist Ostdeutschland nicht verloren“
6,00 EUR
 
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Zeige 481 bis 490 (von insgesamt 492 Artikeln)

0